Förderkreis Expressiver Realismus e.V. München

Förderkreis Expressiver Realismus e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen „Förderkreis Expressiver Realismus e.V.“ Sitz des Vereins ist München. Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht München einzutragen. § 2 Zweck Zweck des Vereins ist die Förderung der bildenden Kunst des Expressiven Realismus in Deutschland und Österreich. Dieser Zweck wird insbesondere durch die nachfolgenden Maßnahmen verwirklicht: a)    Ausstellungen einzelner Künstler oder Künstlergruppen, b)    Erstellung von Publikationen, z.B. Monographien, Katalogen u.a., c)     Maßnahmen der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, die das Werk dieser Künstler bekannt machen, z.B. durch Vorträge, Zeitungs- oder Zeitschriftenbeiträge, Anzeigen in Fachzeitschriften usw., d)    Errichtung von Dauerausstellungen, Museen o.ä., in denen Werke dieser Künstler einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden, e)    Zusammenarbeit mit privaten und öffentlichen Sammlungen.  § 3 Gemeinnützigkeit Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. § 4 Mitgliedschaft Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden. Die Aufnahme wird durch schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Vorstand kann Ehrenmitglieder ernennen. Die Jahresbeiträge der Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Vorstand ist ermächtigt, in begründeten Fällen auf Antrag eine Beitragsermäßigung zu gewähren. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt ist schriftlich mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Kalenderjahres zu erklären. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet die Mitgliederversammlung. § 5 Organe des Vereins Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat. § 6 Die Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Zu ihr sind alle Mitglieder mit einer Frist von mindestens 14 Tagen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen. Auf schriftliches Verlangen unter Angabe der Gründe ist auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder innerhalb eines Monats eine Mitgliederversammlung schriftlich vom Vorstand einzuberufen. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind: a)    Entgegennahme und Diskussion des vom Vorstand zu erstattenden Jahresberichts und Rechnungsabschlusses sowie der von den Rechnungsprüfern anzufertigenden Protokolle über die Ergebnisse ihrer Prüfung, b)    Entlastung des Vorstandes und der Rechnungsprüfer, c)     Wahl des Vorstandes und zweier Rechnungsprüfer, d)    Festsetzung der Jahresbeiträge, e)    Entscheidung über den Ausschluss von Mitgliedern, f)      Änderung der Satzung, g)    Beratung und Beschlussfassung über Vorlagen des Vorstandes und Anträge von Mitgliedern, h)    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins. Der Vorsitzende leitet die Versammlung; bei seiner Verhinderung ein anderes Vorstandsmitglied. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Jedes anwesende Mitglied kann ein weiteres Mitglied aufgrund schriftlicher Vollmacht vertreten. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern die Satzung nichts anderes vorschreibt. Über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung mit zwei Dritteln der vertretenen Stimmen, Stimmenthaltungen sind nicht zulässig. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll festgehalten, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.  § 7 Der Vorstand Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Er besteht aus: a)    dem Vorsitzenden, b)    dem stellvertretenden Vorsitzenden, c)     dem Schriftführer, d)    dem stellvertretenden Schriftführer, e)    dem Schatzmeister, f)      bis zu drei weiteren Mitgliedern. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist. Der Vorstand erledigt alle Angelegenheiten des Vereins, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Den Vorstand im Sinne des § 26 BGB bilden der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand ist im Innenverhältnis mit mindestens vier seiner Mitglieder beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorstand bestellt zur Erarbeitung künstlerischer Konzepte jeweils eine Jury. Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Ihnen steht lediglich ein Anspruch auf Ersatz der dadurch entstandenen Auslagen zu. § 8 Der Beirat Der Vorstand kann einen Beirat berufen. Dieser besteht aus Personen, die den Vorstand bei seiner Tätigkeit unterstützen und beraten. Die Beiratsmitglieder werden vom Vorstand für die Dauer seiner Wahlperiode berufen.  § 9 Rechnungswesen Zur Erfüllung seiner Aufgaben erhebt der Verein Jahresbeiträge, bemüht sich um Spenden und um Einnahmen aus Veranstaltungen. In jeder ordentlichen Mitgliederversammlung werden die Rechnungsprüfer gewählt, die die Kassenführung des Vereins überwachen, die Kassenlage und den Kassenbestand prüfen und darüber in der nächsten Mitgliederversammlung berichten. § 10 Auflösung des Vereins Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Abwicklung erfolgt durch den amtierenden Vorstand als Liquidator nach § 3 Nr. 4 dieser Satzung, soweit durch die Mitgliederversammlung keine anderen Liquidatoren bestellt werden. Das Vermögen des Vereins, einschließlich der im Eigentum des Vereins stehenden Exponate ist bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke an den Träger des Marburger Universitätsmuseums für Bildende Kunst zu übertragen, mit der Maßgabe, dass es unmittelbar und ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden ist. § 11 Auslegung Jede Bestimmung der Satzung ist so auszulegen, dass die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecke des Vereins nicht gefährdet werden.  § 12 Gründungsversammlung Diese Satzung ist in der Gründungsversammlung am 12. Juli 1991 in Kisslegg beschlossen worden sowie in der wiederaufgenommenen Gründungsversammlung am 11. Dezember 1991 in München. (eingetragen im Vereinsregister unter Aktenzeichen VR 13759 am 2. Januar 1992 im Amtsgericht München, Registergericht)
Künstler des Expressiven Realismus