Förderkreis Expressiver Realismus e.V. München

Lotte Lesehr-Schneider

1908 Oberlenningen b. Kirchheim/Teck – 2003 Stuttgart

Geboren am 20. Mai als Tochter eines Maschinenfabrikanten; aufgewachsen in Stuttgart. Nach Schulabschluss auf dem Katharinenstift Besuch eines Mädchenpensionats. Ab 1925 gegen den väterlichen Willen Studium an der Stuttgarter Kunstakademie (Arnold Waldschmidt, Anton Kolig). 1928/1929 Zeichnungen im Stuttgarter Bürgerhospital von Kranken und Geistesgestörten, die ihre Neigung zum Expressiven, der Norm Widersprechenden spiegelt. 1930 Studium an den Vereinigten Staatsschulen in Berlin (Ferdinand Spiegel; Maximilian Klewer; bei Wilhelm Tank anatomisches Zeichnen; Emil Orlik). Bekanntschaft mit der Graphikerin Hanna Nagel (1907-1975), die sie mehrfach porträtiert. Rückkehr nach Stuttgart, Meisterschülerin von Anton Kolig. 1933 Ausst. im Kunstgebäude Stuttgart. 1936 Ausst. bei Gurlitt in Berlin. 1938 Heirat mit dem Bildhauer Georg Lesehr; Umzug nach Biberach. Arbeit als Malerin und Bildhauerin; Unterricht in Aktzeichnen. 1941 Geburt des Sohnes Michael, der Maler wird. 1945 Verlust von frühen Arbeiten durch Bombeneinwirkung und Plünderungen. Die Verbindung von Familie und bildnerischer Arbeit gelingt nicht. Erst in den 60er Jahren Wiederaufnahme der künstlerischen Tätigkeit. Viele Reisen, vor allem nach Italien. 1995 Tod des Ehemannes; Rückkehr nach Stuttgart. Gestorben am 4. Febr. 2003. Literaturauswahl: Ingrid von der Dollen, Lotte Lesehr-Schneider. Vom Wesen des Menschlichen, Biberach 2008

Lotte Lesehr-Schneider

Sitzender alter Bauer, um 1929

Öl auf Leinwand/Holz

120 x 80 cm

Künstler des Expressiven Realismus