Förderkreis Expressiver Realismus e.V. München

Erna Schmidt-Caroll

1896 Berlin – 1964 München

Geboren am 30. Okt. in Berlin. Nach Absolvierung der Höheren Mädchenschule in Neisse (Schlesien) 1914- 1916 Kunstakademie Breslau, Zeichnen und Akt (Arnold Busch). 1916 in Berlin bei der Firma Gerson als Zeichnerin für Modeentwurf. 1917-1920 Studium an der Unterrichtsanstalt des Staatl. Kunstgewerbemuseums Berlin, Meisterschülerin bei Emil Orlik. Tätig als freie Künstlerin und Illustratorin für Zeitschriften. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen in Berlin. 1926-1943 Lehrerin an der Reimann-Schule in Berlin und deren Nachfolgeinstitution „Kunst und Werk“, gleichzeitig Übernahme eines Aktzeichenkurses an der Textil-Fachschule Berlin. 1943 Evakuierung nach Herischdorf im Riesengebirge; Kriegshilfsdienst in einer Zellulosefabrik. 1945 Flucht aus Schlesien. Verlust aller dorthin mitgenommenen Arbeiten. 1945-1951 freischaffend in Landshut und München; Sicherung des Lebensunterhalts durch Illustrationen für Zeitschriften und Muster für eine Seidenweberei.  Verschiedene Buchillustrationen. 1951-1955 Abteilungsleiterin für Grafik und Mode an der Werkkunstschule Hannover. 1955-1961 Leiterin der Entwurfsklasse für Figur, Akt und Komposition an der Meisterschule für Mode, Hamburg. 1963 Erkrankung und Übersiedlung nach München. Gestorben am 16. April 1964. Literaturauswahl: [Erna Schmidt-Caroll], hrsg. von Gerhard Schneider (Texte: Joerg C. Juretzka, Burcu Dogramaci, Ingrid von der Dollen), Bönen 2003

Erna Schmidt-Caroll

Gebirgsstraße, 1955

Tempera/Mischtechnik auf Papier

46 x 54 cm

Künstler des Expressiven Realismus